Leseprobe: Mattis und Matilda wandern aus

Mattis und Matilda wandern aus

Eine Kurzgeschichte aus dem Meer

Mattis war beunruhigt. Irgendetwas stimmte nicht in seiner Welt. Matilda wurde von Tag zu Tag blasser und auch ihre Nachbarinnen verloren immer mehr an Farbe. Außerdem war ihm zu warm. So sehr zu warm, dass er schon bei der kleinsten Bewegung ins Schwitzen geriet. Nun ja, „Schwitzen“ im übertragenen Sinne. Denn wirklich schwitzen ging natürlich nicht. Fische schwitzen nicht und Clownfische schon mal gar nicht.

„Seeanemonen auch nicht“, stimmte Matilda ihm zu. Matilda war Mattis’ Haus-Anemone. Sie lebten schon seit ewigen Zeiten in enger Vertrautheit zusammen. Deshalb, und nur deshalb, war ein Gespräch über dieses heikle Thema überhaupt möglich gewesen. Denn blass werden, das war für die sonst so farbenprächtigen Anemonen das Tabuthema schlechthin. „Blasser geworden?“, hatte Bernhardina ihn einmal angebellt, als er doch mal zaghaft die Sprache auf seine Beobachtung gebracht hatte. „Blasser geworden!!! Komm ja nie wieder in die Reichweite meiner Tentakel. Sonst vergess` ich mich. Dann gibt es Clownfisch zum Mittagessen!“

Mattis konnte die Anemonen gut verstehen. Auch für einen Clownfisch wäre Verblassen etwas ganz Schreckliches. …

Den Rest der kurzen Geschichte gibt es als eBook (89 €-Cent) für Kindle bei Amazon  und im Rahmen des Kindle Unlimited-Abos kostenlos zum (vor-)lesen.